mantwill©2016

Frank’s Schätzchen

oder: was bringt mich zum Segeln und zur GlüXkind?

“Segeln ist wie unter der Dusche stehen und 100 EURO-Scheine zerreißen” hat Katrin öfters gesagt. Katrin ist eine liebe Freundin, die einige Jahre mit mir Regatten gesegelt ist. Ich glaube, es ist wie bei jedem Hobby: Du tust es aus Freude, aus Passion, aus Leidenschaft. Ökonomische Betrachtungen sind da falsch am Platz. Ich möchte auf diesen Seite mein Schiff vorstellen und über die jeweilige Saison austauschen. Da ich gern Regatten mit einer Crew segele, werde ich die Termine kommunizieren und hoffentlich auch organisieren. Parallel hatte Stefan, ebenfalls ein lieber Mitsegler, eine Facebook-Seite für die GlüXkind aufgebaut, auf die ich verweisen möchte.

“Der Mensch spielt nur, wo er

in voller Bedeutung des

Wortes Mensch ist, und er ist

nur da ganz Mensch, wo er

spielt” (Schiller)

Auch Spielen kann ein Hobby sein. Mein Hobby ist Segeln. Aber nicht nur Segeln, sondern das Auseinandersetzen mit mir, mit den Gewalten und mit dem Boot. Aus diesem Grund segele ich gern Regatten. Das ist eine besondere Form des Spiels. Vermutlich habe ich meine Leidenschaft von Lothar, meinem Vater, geerbt. Als kleiner Junge hat er Segelboote geschnitzt und auf der Memel zu Wasser gebracht.
Nach Eckernförde gezogen sprang der Funke über, als wir gemeinsam einen Optimisten aus GFK bauten. Nach einem Testprobeschlag setzte er mich als absolutes Greenhorn rein und stieß mich ab. So lernte ich neben dem Basteln das Segeln

Ingenieur sein

Basteln am Boot und am Moped führten sicherlich auch zu meinem Ingenieur- studium. Danach hieß es nicht mehr Basteln, sondern Konstruieren, Fertigen und Validieren. Der Anspruch des steten Optimierens, die Japaner nennen es Kaizen, führte zu zahlreichen, pfiffigen Lösungen. Auch das ist Spielen.  Mehr auf den folgenden Seiten…
Die langen Listen mit Aufgaben für das Winterlager zeugen jedes Jahr von Neuem davon. Worum geht es mir? Auf dieser Internetseite möchte ich über meinen Weg zur GlüXkind berichten. Vielleicht können meine Überlegungen und Schlussfolgerungen anderen helfen. Für mich ist es ein Selbstbericht, verbunden mit zahlreichen Erinnerungen. Gleichzeitig möchte ich das Schiff, eine X- 362 Sport, vorstellen und über das Erlebte und Geplante berichten.
GlüXkind auf Facebook GlüXkind auf Facebook

Wie kam das Schiff zu den Name GlüXkind? ist eine X-362,

Baunummer 174 aus 2001

GlüXkind ist eine X-362 Sport mit der Baunummer 174 aus dem Jahr 2001. Ich hatte nach verschiedenen Schiffserfahrungen gezielt diesen Typ ausgewählt und eine geraume Zeit gesucht. Am 11. April 2013 bin ich mit Lisa, meine Tochter, zu einer Bootsbesichtigung nach Aabenraa in Dänemark gefahren. Es war kein gutes Wetter, das Schiff stand in einer unbeleuchteten Scheune und der Eigner hatte einen Freund gebeten, uns das Schiff zu zeigen. Kein schönes Event. Auf der Rückfahrt bot ich Lisa an, einen Namen vorzuschlagen. Bei X- Yachten üblich, sollte ein X im Namen enthalten sein. Nach einigen Brainstorming konvergierten die Vorschläge. Als GlüXkind fiel, was die Entscheidung für den Kauf gefallen und gleich in einem Telefonat mit dem Eigner besiegelt. Auch zum Kauf auf den folgenden Seiten mehr… 

 GER 6943

GlüXkind
© Lorem ipsum dolor sit Nulla in mollit pariatur in, est ut dolor eu eiusmod lorem

Frank’s

Schätzchen

oder: was bringt mich zum

Segeln und zur GlüXkind?

“Segeln ist wie unter der Dusche stehen und 100 EURO-Scheine zerreißen” hat Katrin öfters gesagt. Katrin ist eine liebe Freundin, die einige Jahre mit mir Regatten gesegelt ist. Ich glaube, es ist wie bei jedem Hobby: Du tust es aus Freude, aus Passion, aus Leidenschaft. Ökonomische Betrachtungen sind da falsch am Platz. Ich möchte auf diesen Seite mein Schiff vorstellen und über die jeweilige Saison austauschen. Da ich gern Regatten mit einer Crew segele, werde ich die Termine kommunizieren und hoffentlich auch organisieren. Parallel hatte Stefan, ebenfalls ein lieber Mitsegler, eine Facebook-Seite für die GlüXkind aufgebaut, auf die ich verweisen möchte.

“Der Mensch spielt nur, wo er in

voller Bedeutung des Wortes

Mensch ist, und er ist nur da ganz

Mensch, wo er spielt” (Schiller)

Auch Spielen kann ein Hobby sein. Mein Hobby ist Segeln. Aber nicht nur Segeln, sondern das Auseinandersetzen mit mir, mit den Gewalten und mit dem Boot. Aus diesem Grund segele ich gern Regatten. Das ist eine besondere Form des Spiels. Vermutlich habe ich meine Leidenschaft von Lothar, meinem Vater, geerbt. Als kleiner Junge hat er Segelboote geschnitzt und auf der Memel zu Wasser gebracht.
Nach Eckernförde gezogen sprang der Funke über, als wir gemeinsam einen Optimisten aus GFK bauten. Nach einem Testprobeschlag setzte er mich als absolutes Greenhorn rein und stieß mich ab. So lernte ich neben dem Basteln das Segeln

Ingenieur sein

Basteln am Boot und am Moped führten sicherlich auch zu meinem Ingeniur-studium. Danach hieß es nicht mehr Basteln, sondern Konstruieren, Fertigen und Validieren. Der Anspruch des steten Optimierens, die Japaner nennen es Kaizen, führte zu zahlreichen, pfiffigen Lösungen. Auch das ist Spielen.  Die langen Listen mit Aufgaben für das Winterlager zeugen jedes Jahr von Neuem davon.
Die langen Listen mit Aufgaben für das Winterlager zeugen jedes Jahr von Neuem davon. Worum geht es mir? Auf dieser Internetseite möchte ich über meinen Weg zur GlüXkind berichten. Vielleicht können meine Überlegungen und Schlussfolgerungen anderen helfen. Für mich ist es ein Selbstbericht, verbunden mit zahlreichen Erinnerungen. Gleichzeitig möchte ich das Schiff, eine X-362 Sport, vorstellen und über das Erlebte und Geplante berichten.
GlüXkind auf Facebook GlüXkind auf Facebook

Wie kam das Schiff zu den Name

GlüXkind? ist eine X-362,

Baunummer 174 aus 2001

GlüXkind ist eine X-362 Sport mit der Baunummer 174 aus dem Jahr 2001. Ich hatte nach verschiedenen Schiffserfahrungen gezielt diesen Typ ausgewählt und eine geraume Zeit gesucht. Am 11. April 2013 bin ich mit Lisa, meine Tochter, zu einer Bootsbesichtigung nach Aabenraa in Dänemark gefahren. Es war kein gutes Wetter, das Schiff stand in einer unbeleuchteten Scheune und der Eigner hatte einen Freund gebeten, uns das Schiff zu zeigen. Kein schönes Event. Auf der Rückfahrt bot ich Lisa an, einen Namen vorzuschlagen. Bei X-Yachten üblich, sollte ein X im Namen enthalten sein. Nach einigen Brainstorming konvergierten die Vorschläge. Als GlüXkind fiel, was die Entscheidung für den Kauf gefallen und gleich in einem Telefonat mit dem Eigner besiegelt. Auch zum Kauf auf den folgenden Seiten mehr… 

 GER 6943

GlüXkind